Blickwinkel 2023

Zurück in die Zukunft!

Unsere Kapitalmarkt-Tendenzen für das Jahr 2023

Unsere Kapitalmarkt-Tendenzen für das Jahr 2023

Editorial: Zurück in die Zukunft

 

Unserem Kapitalmarktausblick 2023 haben wir den Titel „Zurück in die Zukunft“ gegeben. In dem gleichnamigen Film aus den 80er Jahren reist Marty McFly mittels einer Zeitmaschine auf Umwegen in die Vergangenheit.

Auch das Jahr 2022 fühlt sich wie eine Reise in die Vergangenheit an: Der Krieg in der Ukraine, die hohe Inflation und die Zinsanhebungen der Notenbanken in einem historisch schnellen Tempo bildeten dabei quasi den Fluxkompensator, dem Kernstück der Zeitmaschine, der uns in die siebziger bzw. achtziger Jahre hat zurückversetzen lassen.

“Die Welt hat sich allein in den zurückliegenden drei Jahren so massiv geändert, wie sich das kaum ein Mensch vorstellen konnte.”

Noch abwegiger schien ein Krieg mitten in Europa, bis der russische Diktator Wladimir Putin mit seinen Drohungen gegenüber dem ukrainischen Brudervolk im Frühjahr 2022 Ernst gemacht hat.

 

Da scheint eine Inflationsrate von mehr als zehn Prozent fast schon vernachlässigbar. Doch gerade die Geldentwertung, beziehungsweise die Maßnahmen von Fed, EZB und Co. zu deren Eindämmung, dominieren derzeit die Finanzmärkte – und zwar stärker als der unsägliche Krieg in der Ukraine. Daher zieht sich die Geldpolitik wie ein roter Faden durch unseren Blickwinkel 2023.

 

Wir gehen davon aus, dass uns die nächsten Monate viele Dinge bringen werden, die an den Kapitalmärkten aus der Vergangenheit bekannt sind. Geld und Rohstoffe zum Beispiel haben dabei wieder ihren Preis. Aber gerade in anspruchsvollen Zeiten entstehen immer wieder neue Chancen – ähnlich wie zu Beginn der 1980er Jahre – dem Jahrzehnt, in dem der Hollywood-Streifen entstand. Und Marty McFly hat seine Chance genutzt: Er schaffte es, mit dem Fluxkompensator wieder zurück in die Zeit zu reisen, in der sein Abenteuer begann.

 

Auch wir haben berechtigte Hoffnung, dass die Inflation sich 2023 auf ein erträgliches Maß wieder einpendelt, die Zinsen spätestens im 1. Halbjahr ihren Höhepunkt gesehen haben und dass der Krieg in der Ukraine hoffentlich in Friedensverhandlungen endet.

 

„Zurück in die Zukunft“ erschien uns deswegen ein geeigneter Titel. Viel Spaß beim Lesen unseres Blickwinkels 2023.

 

Editorial: Zurück in die Zukunft

 

Unserem Kapitalmarktausblick 2023 haben wir den Titel „Zurück in die Zukunft“ gegeben. In dem gleichnamigen Film aus den 80er Jahren reist Marty McFly mittels einer Zeitmaschine auf Umwegen in die Vergangenheit.

Auch das Jahr 2022 fühlt sich wie eine Reise in die Vergangenheit an: Der Krieg in der Ukraine, die hohe Inflation und die Zinsanhebungen der Notenbanken in einem historisch schnellen Tempo bildeten dabei quasi den Fluxkompensator, dem Kernstück der Zeitmaschine, der uns in die siebziger bzw. achtziger Jahre hat zurückversetzen lassen.

“Die Welt hat sich allein in den zurückliegenden drei Jahren so massiv geändert, wie sich das kaum ein Mensch vorstellen konnte.”

Noch abwegiger schien ein Krieg mitten in Europa, bis der russische Diktator Wladimir Putin mit seinen Drohungen gegenüber dem ukrainischen Brudervolk im Frühjahr 2022 Ernst gemacht hat.

 

Da scheint eine Inflationsrate von mehr als zehn Prozent fast schon vernachlässigbar. Doch gerade die Geldentwertung, beziehungsweise die Maßnahmen von Fed, EZB und Co. zu deren Eindämmung, dominieren derzeit die Finanzmärkte – und zwar stärker als der unsägliche Krieg in der Ukraine. Daher zieht sich die Geldpolitik wie ein roter Faden durch unseren Blickwinkel 2023.

 

Wir gehen davon aus, dass uns die nächsten Monate viele Dinge bringen werden, die an den Kapitalmärkten aus der Vergangenheit bekannt sind. Geld und Rohstoffe zum Beispiel haben dabei wieder ihren Preis. Aber gerade in anspruchsvollen Zeiten entstehen immer wieder neue Chancen – ähnlich wie zu Beginn der 1980er Jahre – dem Jahrzehnt, in dem der Hollywood-Streifen entstand. Und Marty McFly hat seine Chance genutzt: Er schaffte es, mit dem Fluxkompensator wieder zurück in die Zeit zu reisen, in der sein Abenteuer begann.

 

Auch wir haben berechtigte Hoffnung, dass die Inflation sich 2023 auf ein erträgliches Maß wieder einpendelt, die Zinsen spätestens im 1. Halbjahr ihren Höhepunkt gesehen haben und dass der Krieg in der Ukraine hoffentlich in Friedensverhandlungen endet.

 

„Zurück in die Zukunft“ erschien uns deswegen ein geeigneter Titel. Viel Spaß beim Lesen unseres Blickwinkels 2023.